Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Usingen Imagebroschüre 2014

„Ich habe 43 Jahre in Usingen regiert“ „Ich bin Fürst Walrad von Nassau-Usingen. 43 Jahre habe ich in Usingen regiert, die Hugenotten angesiedelt und die Neustadt angelegt!“ Ev. Laurentiuskirche da er nach dem Rückgang der ­Bevölkerung durch den Dreißig- jährigen Krieg und den drei Stadtbränden im 17. Jahrhundert die Hugenotten ansiedelte und die Neustadt anlegen ließ. Als Freiheitskämpfer und als erster liberaler Ministerpräsi- dent des Herzogtums Nassau machte sich der Usinger ­Anwalt August Hergenhahn (1804–1874) einen Namen und hatte großen Einfluss auf die deutsche Politik der damaligen Zeit. Ihm zu Ehren wurde eine Straße in Usingen benannt und eine Gedenktafel an seinem Geburtshaus angebracht. Der bekannte Geigerkönig August Wilhelmj wurde 1845 in Usingen geboren. Sein Geburtshaus stand am unteren Ende der Rathausstraße, der heute nach ihm benannten Wilhelmj- straße. Auf dem Grundstück ist heute die Frankfurter Volks- bank beheimatet. Nach Verlegung der Residenz der Nassau-Usinger Fürsten von Usingen nach Wiesbaden war die Stadt bis 1886 auch noch unter Preußen Amtsitz. Sie wurde in demselben Jahr Kreis- stadt des Kreises Usingen und blieb dies mit Unterbrechun- gen bis zur Gebietsreform 1972. 1895 erfolgte durch Unter- stützung des ersten Usinger Landrats Dr. August Beckmann der Eisenbahnanschluss. Seit Beginn der Regentschaft Wal- rads blieb Usingen bis in die heutige Zeit eine Beamten- und Schulstadt. Einen Überblick über die Usinger Geschichte erhält man im Stadtmuseum, das im Kavaliershaus unterhalb des Schloss- platzes untergebracht ist.

Seitenübersicht